Unsere Sponsoren

Anmeldung nur für Vereinsmitglieder möglich

Leben und Lernen am Bauernhof

DruckenE-Mail
Leben und lernen am Bauernhof
Einbindung einer sozialpädagogischen WG für Kinder und Jugendliche in einen biologisch geführten landwirtschaftlichen Betrieb

Abschlussarbeit
FH Oberösterreich,
Fakultät für Medizintechnik und Angewandte Sozialwissenschaften,
Lehrgang nach §9 FHStG und §49 OÖSBG „Akademische/r Sozialpädagogische/r FachbetreuerIn in der Kinder- und Jugendhilfe“
Beschreibung

Ziel dieser Arbeit ist es, darzulegen welche Vorteile sich für die Gesellschaft, der ländlichen Struktur und vor allem den Individuen ergeben, wenn eine sozialpädagogische WG für junge Menschen in einen landwirtschaftlichen Betrieb inkludiert ist. Durch die Inklusion einer sozialpädagogischen WG in einen landwirtschaftlichen Betrieb, kann durch ein Zusatzeinkommen für die Landwirtschaft zur Erhaltung der kleinbäuerliche Struktur, bzw. deren Förderung beigetragen werden.

In der Arbeit wird ein mittelständiger Hof beschrieben, und welche Bereiche der sozialen Arbeit neben einer „normalen“ WG möglich sind.  Am Hof gibt es die Tiere mit denen tiergestützt gearbeitet werden kann, und die dem Klientel jederzeit zum Streicheln zur Verfügung stehen. Neben dem Lebensraum Natur fallen auch viele Arbeiten an die in der Natur zu erledigen sind, welche wiederum im engen Zusammenhang mit den Tieren stehen. Neben den landwirtschaftlichen Tätigkeiten, gibt es auch noch eine Holz- und Metallwerkstatt so wie die Verarbeitungsbereiche, in denen Produkte weiterverarbeitet und veredelt werden. In der Landwirtschaft und den Arbeitsbereichen können Kinder schon im frühen Alter ihren eigenen Interessen nachgehen und bei kleinen Tätigkeiten mithelfen. Für Jugendliche die Probleme am Arbeitsmarkt haben, bieten die Werkstätten einen geschützten Raum zum Arbeitstraining, so wie die Möglichkeit einer Lehre. Am und um den Hof finden auch Erlebnispädagogische und Freizeitpädagogische Aktivitäten statt, die sowohl von externen Menschen als auch von den WG BewohnerInnen genützt werden können.